Header Start

DIE CHRONIK

1993/1994
Im Ehrenamt: Gründung von Lilith e.V., Verein zur Unterstützung von Frauen mit Drogenproblematik
Ziel: Konzeptionierung und Schaffung eines professionellen Hilfsangebotes für drogenabhängige Frauen in Nürnberg auf der Basis eines niedrigschwelligen, akzeptierenden, ganzheitlichen und feministischen Arbeitsansatzes
Öffentlichkeitsarbeit und Kooperationsgespräche mit Fachdiensten, Verbänden und Vertreter_innen aus Politik und Verwaltung auf kommunaler, regionaler und überregionaler Ebene

1995
Eröffnung der Frauenberatungstelle (PSB) mit integriertem Frauencafé in Nürnberg, Untere Baustraße 3 (120 qm)
Einstellung von 3 Diplom-Sozialpädagoginnen.

1996
Erweiterung der Frauenberatungsstelle um die Bereiche psychologische Beratung und ambulante Therapie
Einstellung einer Diplom Psychologin
Konsolidierung und Erweiterung der Streetwork
Einstellung einer 4. Diplom-Sozialpädagogin
Schaffung eines Jahrespraktikumsplatzes für Studentinnen der Sozialen Arbeit in der Frauenberatungsstelle

1997
Konsolidierung der bestehenden Angebote

1998
Eröffnung der Frauenwohngemeinschaft (4 Plätze)
Einstellung der 5. und 6. Diplom-Sozialpädagogin
Ausbau der Frauenberatungsstelle für die Betreuung von Codeinkonsumentinnen
Einstellung der 7. Diplom-Sozialpädagogin
Einstellung einer Verwaltungsfachkraft

1999
Schaffung eines Arbeitsplatzes für Klientinnen nach §19 BSHG im Bereich Hauswirtschaft.
Schaffung eines Jahrespraktikumsplatzes für Studentinnen der Sozialen Arbeit in der Frauenwohngemeinschaft

2000
Umzug in die Bogenstraße 30 in Nürnberg (450 qm)
Etablierung des Frauencafés als eigenständige Einrichtung
Einstellung einer 8. Diplom-Sozialpädagogin
Eröffnung von Liliput – Mutter + Kind; Erweiterung der Zielgruppe um die Kinder von Drogenkonsument_innen; Entwicklung eines kinderspezifischen Arbeitsansatzes
Einstellung einer 9. Diplom-Sozialpädagogin
Erhöhung der Betreuungsplätze in der Frauenwohngemeinschaft auf insgesamt 6 Plätze

2001
Eröffnung unseres 1. Arbeitsprojektes ACTIV – Arbeit für substituierte Frauen (2 Arbeitsplätze für Klientinnen nach §19 BSHG mit Beratung)
Einstellung der 10. Diplom-Sozialpädagogin
Fachtagung Kind Sucht Hilfe ?!

2002
Konsolidierung aller Angebote

2003
Erweiterung von Liliput
Schaffung eines Jahrespraktikumsplatzes für Studentinnen der Sozialen Arbeit bei Liliput
Beteiligung am ESF-geförderten Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ LOS mit dem Mikroprojekt LISA
Befristete Einstellung einer Krankenschwester für die medizinische Versorgung der offenen Drogenszene

2004
Erweiterung von Liliput
Einstellung einer Erzieherin
Einstellung einer 2. Verwaltungsfachkraft
Beteiligung am ESF-geförderten Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ LOS mit 3 Mikroprojekten

2005
Jubiläum - 10 Jahre Lilith
Erweiterung von ACTIV auf 3 Arbeitsplätze für Klientinnen nach §19 BSHG
Beteiligung am ESF-geförderten Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ LOS mit 2 Mikroprojekten
Konzeptionelle Veränderung im Bereich Betreutes Wohnen: 2 Plätze für betreutes Einzelwohnen möglich
Einstellung einer 3. Verwaltungsfachkraft

2006
Kooperation mit PSZG Stall Julani e.V. für Auflagen zur gemeinnützigen Arbeit
Beteiligung am ESF-geförderten Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ LOS mit 3 Mikroprojekten
Gründung von ANLAUF – das Nürnberger Netzwerk für Qualifizierung und Beschäftigung (Estragon, Kassandra, Lilith, Mudra, Straßenkreuzer und Wärmestube).

2007
Kooperation zwischen der Noris-Arbeit gGmbH und ACTIV
Beteiligung am ESF-geförderten Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ LOS mit 2 Mikroprojekten.
Schließung der Frauenwohngemeinschaft und Umwandlung in Zeitraum – betreutes ambulantes Einzelwohnen (6 Plätze).
Neues Angebot von Frauencafé und Liliput: Mittagstisch für Mutter und Kind „Tischlein deck’ Dich!“
Renovierung des 2.OG Bogenstraße 30 durch die NOA gGmbH

2008
Nach Umbau und Renovierung des 2.OG in der Bogenstraße 30, Einzug von Frauenberatung, Zeitraum, Liliput und Geschäftsführung
Beteiligung am ESF-geförderten Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“ LOS mit einem Mikroprojekt.

2009
Erweiterung der Arbeitsprojekte
Schaffung von insgesamt 14 Arbeitsplätzen für Klientinnen im Rahmen von AGH (Arbeitsgelegenheiten) nach §16 SGB II
Eröffnung des Second Hand Ladens – karitatives Fachgeschäft für Damenmode in der Jakobstraße 21 in Nürnberg
Erweiterung von ACTIV – Hauswirtschaftsprojekt
Kooperation mit PZSG Stall Julani e.V.
Renovierung Frauencafé
Neues Angebot in Frauencafé: Hepatitissprechstunde in Kooperation mit der Hepatitishilfe Mittelfranken e.V.
Einstellung von 4 Arbeitsanleiterinnen (1 Hauswirtschaftsleiterin, 1 Meisterin für Bekleidungstechnik, 2 Fachverkäuferinnen)
Einstellung einer 11. Sozialpädagogin (B.A.).
Einstellung von 9 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Second Hand Laden

2010
Konsolidierung der Arbeitsprojekte
Neues Angebot im Frauencafé: Medizinische Sprechstunde: (Allgemeinärztin) in Kooperation mit der Caritas Straßenambulanz „Franz von Assisi“ und der Praxis Dr. Heribert Renner
Jubiläum 15 Jahre Lilith

2011
Erweiterung von ACTIV
Schaffung eines festen Arbeitsplatzes bei ACTIV für Frauen aus der Zielgruppe
Neues Angebot im Frauencafé: Medizinische Sprechstunden (Kinder- und Jugendärztin und Frauenärztin) in Kooperation mit 2 Ärztinnen im Ehrenamt
Einstellung einer 12. Diplom-Sozialpädagogin
Erweiterung der Praktikumsplätze auf insgesamt 3 pro Semester für Studentinnen der Sozialen Arbeit in den Bereichen Liliput, Frauenberatung, Frauencafé, Arbeitsprojekte und Zeitraum
Einstellung von 2 weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Second Hand Laden

2012
Erweiterung der Arbeitsprojekte: 19 AGH (1 Euro - Jobs) für Klientinnen bei ACTIV und in Liliths Laden
Schaffung eines 2. festen Arbeitsplatzes bei ACTIV für Frauen aus der Zielgruppe
Einstellung einer 2. Hauptamtlichen Anleiterin (Schreinerin) bei ACTIV
Einstellung von 3 weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Second Hand Laden
Einstellung einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin in der Verwaltung
Renovierung Bogenstraße 1. und 2. OG
Anmietung des 4. OG für Sozialpädagogischen Fachdienst SFD der Arbeitsprojekte

2013
Erweiterung der Arbeitsprojekte: 20 AGH (1 Euro - Jobs) für Klientinnen bei ACTIV und in Liliths Laden
Erweiterung von Zeitraum – ambulant betreutes Einzelwohnen auf 8 Plätze
Einstellung von 2 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen in Frauencafé
Einstellung von 3 weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Laden
Einstellung 1 Schaufenstergestalterin im Second Hand Laden
Vergrößerung des Ladens um eine Werkstatt mit Nähatelier, Hauswirtschaftsraum, Büro und Lager in der Jakobstraße 23 -25

2014
Einstellung von weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Laden
Einstellung einer weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen in der Verwaltung
Einstellung einer weiteren hauptamtlichen Mitarbeiterin in der Verwaltung (spendenfinanziert).
Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit und Spendenakquise, da die finanzielle Situation des Vereines sich verschlechtert während Kosten, Nachfrage und Bedarf steigen.
Zertifizierung der Arbeitsprojekte nach AZAV
Erweiterung von Zeitraum – ambulant betreutes Wohnen auf 10 Plätze
Einstellung einer 13. und 14. sozialpädagogischen Fachkraft (B.A.)
Zusammenschluss der Arbeitsprojekte von Mudra, Estragon und Lilith (zu einer Bietergemeinschaft): MUESTLI
Neues Angebot im Frauencafé: Sprechstunde Recht (ehrenamtliche RAinnen Dürer und Mönius)

2015
Einstellung einer weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiterin in der Verwaltung
Renovierung des Frauencafés mit Einbau einer Profiküche
Spende eines Ultraschallgerätes für Liliput zur Früherkennung von Schwangerschaften
Erweiterung von Liliput um „frühe Hilfen“ für Kinder von 0-6 Jahren
Umstellung der Arbeitsprojekte von AGH auf MAT (Maßnahmen bei einem Träger) nach § 16 SGB II in Verbindung mit §45 SGB III
Schaffung von 2 weiteren festen Arbeitsplätzen bei Lilith für Frauen aus der Zielgruppe bei ACTIV und im Laden (finanziert u.a. durch Lohnpatenschaften)
Jubiläum: Lilith feiert 20 Jahre erfolgreiche feministische Drogenhilfe in Nürnberg für Frauen und Kinder


Resümee
Unser interdisziplinäres Team erreicht mit einem umfangreichen Beratungs- und Betreuungsangebot mittlerweile jährlich über 700 (ehemals und aktuell) Drogen konsumierende Frauen, viele Angehörige und über 130 Kinder von Drogenkonsument_innen.
Feministische, frauen- und kinderspezifische Drogenhilfe mit einem hohen Anspruch an Qualität in Nürnberg zu etablieren, fordert ein Höchstmaß an Geduld und Ausdauer. Neben fachlichen Kompetenzen unterschiedlicher Berufsgruppen waren und sind Überzeugungskraft, Energie und Engagement gefragt. Gemäß einer unserer Leitsätze, uns nicht auf unsere Probleme, sondern auf deren Lösungen zu konzentrieren, freuen wir uns zusammen mit unserer Klientel, bis heute solch ein umfangreiches, breit gefächertes und differenziertes Angebot geschaffen zu haben.
Diesen Erfolg verdanken wir zu einem großen Teil der breiten Unterstützung, die wir immer wieder von verschiedensten Menschen und Organisationen erfahren durften.

Zum guten Schluss möchten wir all jenen Frauen und Kindern unseren Dank aussprechen, die uns ihr Vertrauen schenken und sich mit unserer Unterstützung auf den Weg in ein neues, oft unbekanntes aber unabhängiges und selbstbestimmtes Leben machen.


streetpic